Schwupps, ist Bella der Juni-BlogDog von Fiffibene!

Schon im vergangenen Jahr habe ich Bella für den Juni-BlogDog-Award von Fiffibene nominieren lassen. Und gehofft. Und gebangt. Und Kommentare gezählt. Und Werbung gemacht. Den Beitrag geteilt. Und geteilt. Und geteilt. Doch am Ende hat es nicht gereicht und die süße Bailey hat verdient gewonnen.

Am Anfang dieses Jahres habe ich Bella nochmal für den Award angemeldet und landete wieder in der Juni-Runde. Voller Vorfreude wartete ich auf die Veröffentlichung der anderen Teilnehmer. Und was für Teilnehmer das waren! Mia und Inuki, was für herzensbrechende Schnüffelnasen! Wir alle machten Werbung ohne Ende und dann das:

Ihr alle habt Bella zum Juni-BlogDog gewählt!

Für mich heißt das nicht nur, dass wir etwas gewonnen haben (das haben wir nämlich und es ist so so so so hübsch!), sondern es bedeutet auch Anerkennung.

Anerkennung für Bella und ihre plüsche Niedlichkeit. Für ihr Für-mich-Dasein, für ihre Unterstützung, für die Geschichten, die sie mir für euch liefert.

Aber es bedeutet ebenso Anerkennung für mich. Für meinen Blog. Für das, was ich hier schreibe, für das, woran mein Herz hängt. Ich würde wahnsinnig gerne behaupten, dass mir Anerkennung anderer, fremder Menschen nicht wichtig ist – doch das wäre gelogen. Ich führe diesen Blog nicht als geheimes Tagebuch, sondern als öffentliches Sammelsurium von Gedanken, Gefühlen, Erlebnissen und Erkenntnissen. Diese Form der Öffentlichkeit bedeutet Angreifbarkeit und Anerkennung in einem – derzeit jedenfalls – und dafür möchte ich euch danken. Also, vor allem für die Anerkennung, nicht unbedingt für die Angreifbarkeit.

Nun ist Bella in diesem Monat der BlogDog geworden und was mache ich? Genau, quasi nichts. Ich habe so gut wie nichts geschrieben, denn die wirklich wichtigen Ereignisse spielten sich in diesem Monat offline ab. Also war ich offline. Ganz lange. Ganz oft.

Eine Bloggerin, die offline lebt – ist das nicht total bescheuert?

Nichtsdestotrotz konnte ich diesen BlogDog-Monat mit Bella ganz wunderbar für schöne Aktivitäten mit ihr nutzen: Trainingsfortschritte, Kuscheleinheiten und erste Erfahrungen verschiedenster Art waren dabei.

So, nun will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen und euch endlich zeigen, was Bella und ich gewonnen haben:

Bei Namesforever durfte ich mir einen wunderschönen Anhänger aussuchen, der dazu noch ein einer ebenso wunderschönen Kette baumelnd geliefert wurde. Ich bin ja nun mal eine Frau und daher ganz wild auf (fast) alles, was glitzert und glänzt – daher ist dieser Anhänger einfach perfekt.

Hach, Neele, da hast du echt einen tollen Gewinn-Sponsor gefunden!