Bella hatte es erwischt.

In der vergangenen Woche hatte es Bella so richtig erwischt: Am Donnerstag kotzte mein armes Fräulein Kunterbunt sich die Seele aus dem Leib. Da Panik niemandem hilft, habe ich Bella erstmal nur im Auge behalten. Immerhin trank sie ausreichend viel Wasser, sodass ich mir nur mittelmäßig viele Sorgen machte. Bis sie Durchfall bekam. Blutigen, vollkommen flüssigen Durchfall.

Die Untersuchung einer Kotprobe ergab, dass Bella Einzeller im Stuhl hatte. Also folgte eine medikamentöse Behandlung: Bella bekam erst eine Spritze, dann gab unser Tierarzt mit Tabletten mit, von denen Bella 5 Tage lang je zwei Stück nehmen sollte. Zusätzlich dazu gab es Schonkost (Kartoffelpüree mit Hüttenkäse). Am fünften Tag ging ich erneut mit einer Kotprobe zum Arzt und bekam die freudige Nachricht, dass die Bakterien sich vom Acker gemacht haben.

Kontaktverbot.

Durchfall und Erbrechen hin oder her: So ein Hund muss raus. Gassi. Ein Spaziergang hat jedoch einen großen Nachteil: Man trifft Menschen und andere Hunde. Das ist zumindest dann ein echter Nachteil, wenn der Hund durch eine Krankheit keinen Kontakt mit anderen Hunden haben darf – denn wer kennt es nicht? Hundekontakt ist grundsätzlich schwierig.

Über Hundekontakt an der Leine kann man sich streiten. Nein, nicht nur an der Leine – eigentlich kann man sich über Hundekontakte immer streiten. Ich will jetzt gar keine Grundsatzdiskussion auf machen, aber nach den wenigen Tagen des Kontaktverbots, in denen ich jedem entgegen kommenden Hundehalter „Mein Hund ist krank!“ zugerufen habe, habe ich doch ein paar lustige, merkwürdige, nicht nachvollziehbare Antworten erhalten, die ich euch auf keinen Fall vorenthalten will.

Die merkwürdigsten Antworten auf eine simple Bitte.

Aaaalso:

  1. Ist nicht schlimm. Meiner riecht das und geht dann.

    Ach, ja, dann. Ich will ja nicht abstreiten, dass Hunde einen Riecher dafür haben, ob andere Hunde krank sind (in freier Wildbahn müssten sie ja auch darauf Acht geben), aber mit der Schnüffelnase kann das Hundetier auch Bakterien, Viren, was-auch-immer aufnehmen.

  2. Meine ist ein Mädchen!

    Äh, ja. Meine auch, aber sie ist trotzdem ansteckend krank.

  3. Ach, so schnell wird meiner nicht krank.

    Genau das habe ich von Bella auch immer gedacht. Aber deswegen das Risiko eingehen? Nöö.

  4. Beim Spielen passiert ja nichts.

    Achsooo…?

  5. Meiner ist jung, das macht nichts.

    Bella ist ja auch ein Jungspund – und trotzdem krank.

 

Natürlich gab es auch wahnsinnig rücksichtsvolle, nette Menschen, die ihre Hunde anleinten und Bella eine gute Besserung wünschten. Aber warum sollte ich euch von denen erzählen? Das ist doch wesentlich weniger spaßig 😉

So, nun seid ihr dran: Welche Antworten auf „Mein Hund ist krank“ habt ihr schon zu hören bekommen? Gerne auch Antworten auf „Meine Hündin ist läufig“ (davon könnte ich auch ein Lied singen…).