Als Hundehalter kommt man – egal, ob man sich online in Foren rund um die Hundehaltung herum treibt, sich in sozialen Medien Tipps und Hilfen holen möchte, oder ob man einfach nur mit seinem Hund über die Straße läuft – kaum um die 7 Todsünden der Hundehaltung bzw. des Hundehalters herum. Manchmal wird man angeschrieben, angesprochen oder wird einfach nur Zeuge wie jemand, der eine Frage gestellt hat, in der Luft zerfleischt wird.

Die erste der 7 Todsünden:

Dein Hund wird mit positiver Bestätigung trainiert. Macht er etwas richtig, bekommt er dafür Lob, ein Leckerchen oder ein Spielzeug. DAS IST BLOß BESTECHUNG UND DER HUND LERNT DABEI GAAAAR NICHT, DASS ER GEHORCHEN MUSS!

Die zweite der 7 Todsünden: 

Dein Hund darf auf die Couch und auf’s Bett. DAS GEHT DOCH NICHT! DER PLATZ DES TIERES IST AUF DEM BODEN! HUNDE MIT ERHÖHTER LIEGEPOSITION FÜHLEN SICH ALS CHEF! ER MACHT DIR DEINE PLÄTZE STREITIG! ER RESPEKTIERT DICH NICHT! NIEMALS WIRD DEIN HUND DICH ERNST NEHMEN!

Die dritte der 7 Todsünden:

Du ernährst deinen Hund mit Trockenfutter. Jeden Abend steht er genüsslich schmatzend vor seinem Napf und genießt seine Portion voller Wonne. Der Stuhlgang ist so, wie er sein soll, und der Hund ist glücklich. OH MEIN GOOOOTT, DU MUSST DEINEN HUND BARFEN! NUR SO KANNST DU IHN ARTGERECHT ERNÄHREN!

Die vierte der 7 Todsünden: 

Du ernährst deinen Hund mit BARF. Jeden Abend steht er genüsslich schmatzend vor seinem Napf und genießt seine Portion voller Wonne. Der Stuhlgang ist so, wie er sein soll, und der Hund ist glücklich. OH MEIN GOOOOTT, HUNDE WERDEN TOTAL AGGRESSIV, WENN SIE ROHES FLEISCH FRESSEN! DIE WERDEN RICHTIG BLUTGIERIG!

Die fünfte der 7 Todsünden: 

Dein Hund hört auf jedes deiner Worte, sodass du ihn mitten in der Stadt unangeleint laufen lassen kannst. Er geht zu keinem Menschen und keinem Hund, wenn du es nicht willst. Er ist immer total entspannt. WIE KANNST DU SO EINE BESTIE NUR FREI HERUM LAUFEN LASSEN? DAS IST GEGEN DAS GESETZ UND TOTAL GEFÄHRLICH!

Die sechste der 7 Todsünden:

Dein Hund ist gerade in der „Sturm und Drang“-Phase. Je nach Rasse kann es Jahre dauern, bis aus deinem nicht immer hörenden, aber trotzdem herzensguten Pubertier ein folgsamer Hund wird, daher lässt du ihn auch bei Spaziergängen an der Leine – vorzugsweise an der Schleppleine. Trotz selbst auferlegtem Leinenzwang bellt dein Hund nie, wenn er einem anderen Hund begegnet, und spielt auch an der Leine vollkommen friedlich. DAS GEHT DOCH NICHT! DER HUND MUSS FREI LAUFEN KÖNNEN UND DER RÜCKRUF MUSS IMMER FUNKTIONIEREN!

Die siebte der 7 Todsünden:

DU hast dir einen Hund angeschafft. Du lebst in einer Mietwohnung, hast entweder einen Home Office Arbeitsplatz, einen Arbeitsplatz, an dem du deinen Hund mitnehmen kannst oder aus irgendeinem Grund, der irrelevant ist, hast du viiiiel Freizeit. Oder du bist jeden Tag im Büro und dein Hund wartet friedlich in deiner Wohnung. Du liebst deinen Hund. Ihr verbringt sehr viel Zeit miteinander, seid ein richtig gutes Team geworden, in dem es aber trotzdem von Zeit zu Zeit kleine Streitigkeiten gibt (z. B. mit einem Junghund in der „Sturm und Drang“-Phase, der ab und zu seine Grenzen testet) – gut, so ist es auch in Menschenteams. DU BIST NOCH NICHT ALT GENUG FÜR SO VIEL VERANTWORTUNG. DEIN HUND TANZT DIR AUF DER NASE RUM. GEH IN DIE HUNDESCHULE. DER HUND BRAUCHT EINE HARTE HAND! DU KANNST IHN DOCH NICHT SO LANGE ALLEINE LASSEN! EIN HUND MUSS AUCH MAL LÄNGER ALLEINE BLEIBEN KÖNNEN!

Und die Moral von der Geschicht’…

Egal, wie man es macht, in den Augen anderer wird man immer etwas falsch machen. Es gibt keine Möglichkeit, es allen Recht zu machen – irgendwer wird immer irgendetwas zu meckern finden. Man kann also nur eines machen: Nicht drauf hören, nicht drüber nachdenken und sein Ding durchziehen. Ganz wichtig ist es, hilfreiche und konstruktive Tipps von beleidigenden Bevormundungen zu unterscheiden.