Überraschungsboxen mit Leckerchen und Spielzeugen für Hunde (aber auch für Katzen) sind mittlerweile total beliebt und so kam es, dass ich im Dezember 2015, kurz vor Weihnachten, nicht widerstehen konnte, als eine Werbeanzeige auf Facebook mich auf eine Rabattaktion der Pfötchenbox hin wies: Wenn ich mich recht erinnere, gab es die Box für 15 statt für 25 Euro. Ich hatte – zu meiner Schande – noch kein Geschenk für Bella organisiert und dachte mir, dass die Box ja wirklich toll für sie wäre!

Also klickte ich mich durch das Bestellformular. Ich musste die Größe bzw. das Gewicht von Bella und ihren Namen angeben. Auch wichtige Hinweise konnte man hinzufügen – also gab ich an, dass Bella Leckerchen mit Huhn nicht so gut verträgt und auch Quietschspielzeuge nicht unbedingt gewünscht sind. Die Bestellung für Bella schickte ich ab, die Lieferadresse war unser Zuhause, bezahlt habe ich via PayPal.

Doch da geplant war, den Weihnachtsabend mit meinen Eltern zu verbringen, konnte Johnny ja unmöglich leer aus gehen! Also bestellte ich für ihn auch eine Box. Ich wollte meine Mutter (und Johnny) überraschen, gab ihre Adresse als Lieferadresse an und bezahlte wieder mit meinem PayPal-Konto.

Für beide Bestellungen gab ich das „1-Monats-Abo“ als Abo-Variante an. In meiner vorweihnachtlichen Dusseligkeit habe ich übersehen, dass sich das Abo automatisch verlängert (hätte ich mir ja denken können, habe ich aber nicht).

Jedenfalls kamen die Bestellungen kurz vor Weihnachten an – jedoch wurden beide zu meiner Mutter geschickt. Das ging schon mal schief. Ich schob es darauf, dass vor Weihnachten ja so einiges schief gehen kann – das kenne ich ja selbst nur zu gut, auch die Sendungen an Buchhändler gingen in der Zeit oft drunter und drüber.

Wir genossen trotz der falschen Lieferadresse und Mamas verwirrtem Anruf [„Ich hab gar nichts gekauft, was ist das denn?“] den Weihnachtsabend sehr und auch die Hunde, besonders Bella, hatten viel Spaß beim Auspacken ihrer Geschenke.

So, am 1. Januar bekam ich eine E-Mail von PayPal, das Unternehmen habe zwei Mal je 25 Euro abgebucht. HUCH! Damit hatte ich nicht gerechnet, denn ich hatte, wie weiter oben schon erwähnt, nicht gesehen, dass sich das Abo automatisch verlängert. Ich fügte mich meinem Schicksal, denn es gab schlimmeres als den Hunden nochmal etwas zu schenken. Dennoch kündigte ich meine Abos. Die Kündigung wurde mir wenige Tage danach bestätigt. In mein Kundenkonto auf der Website der Pfötchenbox kann ich mich seitdem auch nicht mehr einloggen.

Wir bekamen also Ende Januar zwei Pfötchenboxen mit Valentinstagsmotto, der Inhalt war so lala. Trotz der Bitte, bei Bellas Box auf Huhn zu verzichten, waren Leckerchen mit Huhn drin. Der herzförmige Napf war zwar irgendwie süß, aber er wirkte auch sehr billig. Außerdem gingen wieder beide Boxen an die Adresse meiner Mutter.

Nun kam also der Februar und ich hatte den Vertrag ja fristgerecht bereits Anfang Januar gekündigt… Da buchte das Unternehmen auch schon wieder ab! In der Nacht des ersten Februars bekam ich die Nachricht über zumindest eine Abbuchung von 25 Euro für eine Box. Trotz Kündigung. Man hatte also nur eine Box gekündigt, nicht wie erbeten beide Boxen. Ich schrieb das Unternehmen an, wartete ein paar Tage, und erhielt schließlich eine Antwort – man bat um Entschuldigung, die Kündigung sei untergegangen, der Betrag wurde zurückgebucht und nun hätte man die Kündigung eingegeben. Ich freute mich, nun schien das Thema erledigt zu sein.

Und was passierte im März? Genau das, was auch schon im Februar passiert war: Eine Abbuchung von meinem PayPal-Konto, eine Beschwerde meinerseits, Rückbuchung des Geldes, Kündigung sei nun im System. Sicherheitshalber habe ich das Unternehmen via PayPal sperren lassen, sodass keine weiteren Abbuchungen erfolgen konnten. Sicher ist sicher.

In der Nacht des ersten April kam keine weitere E-Mail von PayPal, in der ich darüber informiert wurde, dass wieder Geld abgebucht wurde. Ha, geschafft, nun ist der Spuk vorbei!

Doch zu früh gefreut. Denn was habe ich am 2. April erhalten? Man könnte es für einen verspäteten Aprilscherz halten, aber ich habe tatsächlich eine E-Mail mit dem Hinweis „Die Abbuchung schlug fehl“ erhalten. Auf meine Nachricht an den Kundendienst hat sich bis heute niemand gemeldet – stattdessen habe ich eine weitere Mail bekommen, die mir erneut mitteilte, dass die Abbuchung fehl geschlagen sein.

Ich bin mir fast schon sicher, dass ich in den nächsten Tagen eine offizielle Mahnung erhalten werde.

Mein Fazit zur Pfötchenbox: Eine nette Idee, mehr oder weniger tolle Überraschungen liegen in der Box, aber abgesehen von Vodafone habe ich noch nie ähnlich schlechte Erfahrungen mit einem Unternehmen gemacht.

UPDATE 06.04.2016, 21:45 Uhr: 

Nun habe ich schon drei E-Mails mit dem Hinweis, dass die Zahlung nicht ausgeführt werden konnte, erhalten. Auf zwei von drei Mails habe ich geantwortet, dass ich schon lange gekündigt habe – und keine Antwort erhalten. Auch, dass ich angekündigt hatte, einen Blogbeitrag – diesen hier – über die Situation zu schreiben, hat niemanden interessiert und jetzt, da der Beitrag da ist und ich die Pfötchenbox via Facebook verlinkt habe, habe ich noch immer keine Antwort erhalten.

UPDATE 07.04.2016, 17:45 Uhr:

Mittlerweile habe ich eine Antwort auf meine letzte E-Mail an die Pfötchenbox erhalten. Doch obwohl ich die E-Mail der Pfötchenbox vom 06.04. weitergeleitet habe, in der stand, dass meine Zahlung nicht durchgeführt werden konnte, versteht man leider nicht, wo mein Problem ist – schließlich habe ich mein Geld für die Monate Februar und März zurück bekommen. Mal sehen, ob ich deutlich machen kann, dass mein Problem ist, dass man trotz Kündigung gerne noch Geld von mir hätte – selbst, wenn sie es durch die Sperrung via PayPal nicht bekommen können, finde ich es doch frech, dass sie es haben wollen.

UPDATE 08.04.2016, 10:52 Uhr:

Bisher habe ich zwar eine weitere „Die Zahlung schlug fehl“-E-Mail bekommen, aber noch keinen Lösungsvorschlag. Aber ich bin nicht die einzige, die sich über die Pfötchenbox aufregt – wenn auch aus anderen Gründen. Schaut mal bei Moe & Me vorbei, Nicole hat auch Kritik an der Box geäußert.

UPDATE 09.04.2016, 20:25 Uhr:

Endlich! Gestern Nachmittag kam eine E-Mail, dass man nun wisse, wo mein Problem liegt, und die Kündigung jetzt wirklich im System ist. Die nächtliche E-Mail, dass meine Zahlung fehlgeschlagen sei, kam in der Nacht von Freitag auf Samstag tatsächlich nicht mehr, sodass der Spuk nun wirklich vorbei zu sein scheint. Juhu!