Da der erste Schnüffelteppich eher selten als schön war und eigentlich auch nur den Zweck hatte, festzustellen, ob ich es überhaupt hin bekomme, einen solchen zu basteln und ob Bella Spaß an der Schnüffelsuche hat, habe ich nun – da beides mit „ja“ beantwortet werden konnte – mit dem richtigen Material einen schöneren Schnüffelteppich gebastelt.

Das Material für den rosafarbenen Schnüffelteppich hat meine Mama (mit dem Gedanken, dass ich Johnny auch noch einen Teppich basteln werde 🙂 ) bei Poco gekauft. Dort gibt es z. B. Antirutschmatten für ca. 10 Euro, die ich als „Boden“ für den Schnüffelteppich verwendet habe, und Fleecedecken für ca. 2 Euro.

Materialien Schnüffelteppich
Zudem braucht man noch – wie man sieht – eine Schere, um weitere Löcher in die Matte zu schneiden (Spülbeckeneinlagen, die man auch benutzen kann, haben schon größere Löcher) und um die Fleecedecken in Streifen zu schneiden. Ich habe mir während des Streifenschneidens immer wieder gewünscht, eine Stoffschere zu haben – eine normale Küchenschere (etwas anderes hatte ich nicht zur Hand) sorgt doch nach einer Weile für schmerzende Finger. Ein Skalpell eignet sich etwas besser zum Aufschneiden der Antirutschmatte. Schneidet man auf einem Tisch, sollte man aber etwas unterlegen, um den Tisch nicht zu zerstören.

Das wichtigste Hilfsmittel ist jedoch: CHOCOMEL!

DSC_0123

Skalpell zum Schneiden der Löcher im Schnüffelteppich
Ich habe die Antirutschmatte entlang der „vorgelöcherten“ Zwischenräume aufgeschnitten, zunächst mit der Schere, dann, weil es einfacher war, mit dem Skalpell. Die Schlitze waren dann ungefähr 2 bis 3 Zentimeter lang.
Löcher Schnüffelteppich
Danach habe ich die Fleecedecken in ungefähr gleich lange Streifen geschnitten. Um es mir einfacher zu machen, habe ich Stoffbahnen zusammengerollt und dann zerschnitten.

Stoffbahn für Schnüffelteppich

Fleecestreifen für den Schnüffelteppich
Die Fleecestreifen habe ich anschließend in die Löcher gefädelt und auf der zukünftigen Oberseite des Teppichs verknotet.

Oberseite Schnüffelteppich

Oberseite des Schnüffelteppichs mit verknoteten Streifen.

Unterseite des Schnüffelteppichs

Unterseite des Schnüffelteppichs

Ich habe pro Schlitz zwei bis drei Fleecestreifen verknotet. Dadurch ist der Schnüffelteppich insgesamt sehr flauschig und sehr dicht geworden, also eine richtige Herausforderung für Schnüfflerin Bella.

Freitagabend nach ca. 2,5 Stunden Arbeit sah der Teppich dann so aus:

Halbfertiger Schnüffelteppich

Wie immer war Bella eine äußerst hilfreiche Helferin bei der Erstellung ihres Schnüffelteppichs – die Fleecedecken gefielen ihr so gut, dass sie sie kurzerhand beschlagnahmt hat.

DSC_0055

DSC_0025

DSC_0090

Bella schaut gespannt zu dem halbfertigen Schnüffelteppich auf dem Tisch.

DSC_0079
Nach insgesamt ca. 4 Stunden Arbeit (ja, ich bin langsam…) war das gute Stück fertig. Der mädchenhaft rosafarbene Schnüffelteppich für Bella war vollendet.

Fertiger Schnüffelteppich

Fertiger Schnüffelteppich von oben

 

Fertiger Schnüffelteppich

Fertiger Schnüffelteppich von unten

Ihr Abendessen gab es dann gestern auch direkt im Schnüffelteppich – allerdings nicht ohne Kommando. Für das Lossuchen verwenden wir das Kommando „Such“ [Irgendwie naheliegend, oder?].

Die stolze Besitzerin eines Schnüffelteppichs für Mädchen.


Die stolze Besitzerin eines Schnüffelteppichs für Mädchen.

DSC_0138
DSC_0230

Aber Bella ist ein schlauer Hund. Ich dachte mir, es sei doch eine schöne Idee, wenn sie auch ihr Frühstück heute Morgen aus dem Schnüffelteppich bekäme. Bella sah das anders: Zum einen hatte sie heute einen „Ich bin ein Aussie, also muss ich mäkeln“-Vormittag, zum anderen hat sie den Trick herausgefunden, den Schnüffelteppich einfach umzudrehen und auszuschütteln, um schneller an ihr Futter zu kommen – der Fluch der schlauen Hunde 😉