Hundetage & Hundstage

Leben mit Fräulein Kunterbunt und dem schwarzen Hund.

Kategorie

Schreibtschrift.

Nanu, was soll denn das sein? Schreibtschrift? Was für ein Quatsch!

Ja, ein bisschen Quatsch ist das durchaus – aber es wird mein Quatsch sein. Dinge, die ich schreiben möchte, die aber nirgendwo sonst hin passen. Irgendwie ein bisschen wie ich also.

In der Kategorie Schreibtschrift werdet ihr Texte von mir finden: Gedichte, Prosa, oder eine Mischung aus beidem.

Rachegelüste.

Ein Schuss. Er schneidet durch die nebeldurchtränkte Luft dieser Nacht, reißt sie in Stücke und hinterlässt einen kurzen Augenblick absoluter Stille. Ein Schatten fällt die Wand hinab und mit ihm ein Körper zu Boden. Schockstarre. Für Sekunden. Ihr Mann brüllt… Weiterlesen →

Wolkendepression.

„Warum passen Wolken und Depressionen eigentlich so gut zusammen?“, hab ich mich gefragt, während ich unter dem bewölkten Himmel stand und eine dunkelgraue Wolke die andere jagte. Ja, warum denn bloß? Wolken und Depressionen sind eigentlich gleich: Beides geht nur… Weiterlesen →

Kurzgeschichte: Legenden sterben nie.

„Könige sind sterblich – Legenden hingegen sterben nie!“, rief sie mit entschlossenem Blick aus, streckte ihre linke Hand gen Himmel und sprintete los. Anstatt dass ihre Haare malerisch im Wind flatterten und ihr, einer Staubwolke gleich, folgten, sorgten Seitenwind und… Weiterlesen →

Gespräch mit dem Leben.

Ein lauter Schrei hallt durch die Straßen. „LIEBE MICH!“ Unbeantwortet bleibt der Ruf. „LEBE MICH!“ Das Leben sinkt weinend und mit dem Rücken an der Fassaden eines Hauses lehnend zu Boden. Es kauert dort, umfasst die Knie mit beiden Armen… Weiterlesen →

Der Lärm der Ruhe.

Draußen. Vogelgezwitscher. Kindergeschrei. Flugzeuge. Autolärm. Stimmen. Reifen. Nie ist es still, das Dröhnen des Straßenlärms schwillt mit dem Tageslicht an und ab, verklingt doch nie. Das Dröhnen ihrer Stimmen, der Stimmen, aller Stimmen, in Gesprächen, die mich nicht ansprechen, mich… Weiterlesen →

Stille.

Die Stille weckte sie. Dieses undurchdringliche Gefühl, dichter, allumfassender Stille war ihr neu. Nie hatte der Lärm auch nur für einen einzelnen Augenblick, einen einzelnen Gedankenschlag ausgesetzt – doch nun war er fort. Die Stille hing so dicht über dem… Weiterlesen →

Ein Gedicht.

Eine ganze Weile habe ich darüber nachgedacht, ob ich überhaupt mal eines meiner Gedichte veröffentlichen will – und jetzt mach ich’s einfach. Dieses Gedicht stammt aus dem Herbst 2013, einer wirklich verzweifelten Zeit, kurz nachdem „gewisse Dinge“ passiert sind, an… Weiterlesen →

© 2018 Hundetage & Hundstage kontakt@hundetage-und-hundstage.de