Nachdem nun die 14 Tage, in denen wir die Kudde auf Herz und Nieren getestet haben, vorbei sind, möchte ich euch unser Fazit zur Kudde nicht vorenthalten.

Nach Bellas anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Geruch der Test-Kudde, der nun entweder von einem anderen Tester oder aber einfach der Fabrikgeruch und vielleicht auch der Geruch anderer Menschen war, dachte ich ja erst, dass mir das Bett zwar super gefällt, Bella sich aber nicht an ihren neuen Liegeplatz gewöhnen wird.

Ungefähr nach einer Woche wurde aber klar, dass Bella anfangs bloß nicht sicher war, was sie von der Kudde halten soll. Mittlerweile legt sie sich gerne hinein, hat auch keine „Ich grab jetzt die Ecken des Bettchens um“-Attacken mehr und fühlt sich sichtlich wohl in ihrem neuen Schlafparadies. Wir haben aber auch einige Tricks angewandt, um Bella an die Kudde zu gewöhnen: Zum einen haben wir ein Kommando („Geh in die Kudde!“) eingeführt – und dann gab’s selbstverständlich ein Leckerchen, sobald sie es sich gemütlich gemacht hatte. Zum anderen haben wir auf einen Trick aus Welpentagen zurückgegriffen, in dem wir Bellas Napf in die Box stellten, damit sie die Box positiv verknüpfte – und genau das haben wir auch mit dem neuen Bett gemacht.

Ich bin nach wie vor sehr überzeugt vom Material – es ist kein Kratzer zu sehen, obwohl Bella das eine oder andere Mal in ihrer typisch stürmischen Art doch sehr schwungvoll auf das Kunstleder gesprungen ist. Und auch die Füllung begeistert mich noch immer. Bella bleibt natürlich dennoch ein sehr kontaktliegefreudiger Hund – sie liegt also nicht dauernd in ihrem neuen Bett, sondern liebt es wie eh und je, sich an uns zu kuscheln. Dass die Kudde in unserem Wohnzimmer besser aussieht als die wuchtige Box muss ich ja wohl nicht dazu sagen, oder?